Die wesentliche Aufgabe einer Wohnung ist, ihren Bewohnern sowohl Geborgenheit als auch Freiheit zu bieten. Nur wer geborgen ist, hat die Kraft frei zu sein – ohne Geborgenheit wird Freiheit zu Ausgesetztheit.

Geborgenheit entsteht innerhalb eines Raumes, durch seine Proportion sowie durch die Anordnung und Größe seiner Öffnungen und, aus beidem resultierend, durch die Weise, in der Menschen sich darin aufhalten können.

Freiheit bildet sich in der Beziehung von Räumen zueinander; sowohl zwischen den einzelnen Räumen der Wohnung wie auch zwischen Innen- und Außenraum. Das wichtigste Medium der Freiheit ist der ungehinderte Blick, wo immer er möglich und sinnvoll ist.

Der ungehinderte Blick entsteht durch Ordnung. Räume werden nicht nur praktischen Anliegen folgend geordnet, ebenso wichtig ist, den Blick frei zu machen. In diesem Zusammenhang bedingt Ordnung Freiheit.

Aber nicht nur die Beziehung zwischen Ordnung und Freiheit ist komplex: die Freiheit muss auch die Möglichkeit einschließen, sich den Blicken von innerhalb und außerhalb der Wohnung entziehen und damit die Geborgenheit wählen zu können.

© Finn Erschen 2020